Hessische Landeszentrale für politische Bildung
HLZ – Politische Bildung in und für Hessen
HLZ Gebäude

Pfungstadt

Kulturhaus Ehemalige Synagoge Pfungstadt

Die alte Synagoge

Die Eröffnung des im Stadtzentrum gelegenen Kulturhauses Ehemaligen Synagoge als Zeugnis jüdischer Kultur in der Region erfolgte im Mai 2001. Über vier Jahrhunderte hatte die jüdische Gemeinde die Geschichte der Stadt Pfungstadt mitgeprägt, bevor ihre Mitglieder von den Nazis zur Emigration gezwungen oder deportiert wurden.

Das Anwesen Hillgasse 8 wurde 1820 von der Pfungstädter jüdischen Gemeinde erworben. Sie baute das kurz zuvor errichtete "Neu Haus" zur Synagoge um und richtete im benachbarten Wohnhaus eine Mikwe ein. So entstand hier im Laufe des 19. Jahrhunderts ein Gemeindezentrum. Bet- und Rabbinerhaus entgingen der Brandzerstörung in der Pogromnacht des Jahres 1938, das Innere wurde verwüstet. Die Gebäude wurden "arisiert", nach 1945 wurde die Synagoge umgebaut und als Wohn- und Lagergebäude genutzt.

Im Jahr 1990 erwarb die Stadt das Anwesen und beschloss, es nach einer umfassenden Sanierung zu einem Ort der Begegnung und Kultur zu machen. Die Synagoge selbst soll durch Autorenlesungen, Ausstellungen, Gedenkveranstaltungen, Vorträge und Konzerte zu einem kulturellen Mittelpunkt werden. Im ehemaligen Schulhaus ist seit 1999 das Stadtarchiv untergebracht, das für interessierte Bürgerinnen und Bürger zugänglich ist und die Archivbestände Pfungstadts bis 1945 sowie die der Stadtteile bis zu deren Eingemeindungen unter einem Dach vereinigt.

Im Jahr 2001 wurde der Arbeitskreis ehemalige Synagoge Pfungstadt e.V. gegründet, dessen Ziel es ist, an jüdisches Leben in Pfungstadt zu erinnern, die Geschichte der ehemaligen jüdischen Gemeinde aufzuarbeiten, aber auch durch Veranstaltungen, Ausstellungen, Exkursionen für Toleranz und Völkerverständigung einzutreten.

Publikationen

Stadtarchiv Pfungstadt (Hrsg.): Abschied ohne Wiederkehr. Jüdisches Leben in Pfungstadt von 1933 bis 1945. Pfungstadt 2007.  

Liebig, Valentin: Juden in Pfungstadt. Anfang, Aufstieg und Untergang einer jüdischen Gemeinde. 3. Aufl. Pfungstadt 1993.

Wolf, Jürgen Rainer: Geschichte der Juden in Pfungstadt, in: Archiv für hessische Geschichte, NF, 1986, S. 41-63.

Informationen

Standort

Kulturhaus Ehemalige Synagoge Pfungstadt
Hillgasse 8
64319 Pfungstadt

Träger

Magistrat der Stadt Pfungstadt
Kirchstraße 12–14
64319 Pfungstadt

Ansprechpartner für Besichtigungen und Informationen

Sabine Gabriel M.A.
Stadtarchiv Pfungstadt
Hillgasse 8
64319 Pfungstadt
Telefon: 06157 - 988 1125
Fax: 06157 - 988 1300
E-Mail: sabine.gabriel@pfungstadt.de
Internet: http://www.pfungstadt.de/freizeit-tourismus/kultur/stadtarchiv.html

Besichtigungen und Informationen

Stadtarchiv Pfungstadt
Hillgasse 8
64319 Pfungstadt
Telefon: +49 (0) 61 57 911-952
Fax: +49 (0) 61 57 911-954

Arbeitskreis Ehemalige Synagoge Pfungstadt e.V.

Vorsitzende:
Renate Dreesen
Adam-Schwinn-Straße 49
64319 Pfungstadt
Telefon: +49 (0) 61 57 84470
E-Mail: rdreesen@gmx.net
Internet: www.synagoge-pfungstadt.de

Zuständiges Referat

Dieses Thema wird von Referat 2/III bearbeitet.