Hessische Landeszentrale für politische Bildung

Willkommen auf den Seiten der HLZ

Hessische Landeszentrale für politische Bildung in der Taunusstraße 4 - 6

Hessische Landeszentrale für politische Bildung in der Taunusstraße 4 - 6

Die Hessische Landeszentrale für politische Bildung wurde 1954 gegründet und ist seitdem ein fester Bestandteil des politischen Lebens und der politischen Kultur in Hessen. Wir bieten Ihnen politische und geschichtliche Informationen über und in Hessen. Darüber hinaus halten wir eine umfangreiche Bibliothek und zahlreiche Publikationen für Sie bereit. Schauen Sie sich um!

Jubiläum 60 Jahre HLZ


Am 08. Mai 2014 fand der Festakt zu „60 Jahre Hessische Landeszentrale für politische Bildung“ im Hessischen Landtag in Wiesbaden statt. Die Hessische Landeszentrale feierte mit zahlreichen Gästen die Gründung und das Bestehen der Landeszentrale für politische Bildung. Mehr Informationen

Veranstaltungen

Die HLZ führt regelmäßig Veranstaltungen zu einer Vielzahl von Themen durch. Die nächsten drei Veranstaltungen sind:

HLZ Wiesbaden

17. Juli bis 26. August 2014

Mittenmang: Bürgerschaftliches Engagement - Zuwanderung - Alter

Mehr Informationen

Hessische Landeszentrale für politische Bildung, Taunusstraße 4-6, 65138 Wiesbaden

11. September 2014, 17 Uhr

Die Presse in der Julikrise 1914: Die internationale Berichterstattung und der Weg in den Ersten Weltkrieg

Mehr Informationen

Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden

16. September 2014

"Hessen und USA. Geschichte, Gesellschaft, Politik" - Informationsveranstaltung zum Hessischen Schülerwettbewerb 2014/2015

Mehr Informationen

Nachlese vor Ort

Literatur und Politik: "Das Bild in mir - ein Kriegskind folgt den Spuren seines Vaters"

Am 03. Juli 2014 war Frau Dr. Helga Gotschlich zu Gast bei der Veranstaltungsreihe „Literatur und Politik“ der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) in der Taunusstraße 4-6 in 65183 Wiesbaden.

Worum gings?
Im Rahmen der Veranstaltung „Das Bild in mir - ein Kriegskind folgt den Spuren seines Vaters“ stellte die Autorin Dr. Helga Gotschlich ihr gleichnamiges Werk vor, in dem sie auf ihre eigene Geschichte als Kriegskind eingeht. Die Zeitzeugin begab sich auf die Suche nach ihrem verlorenen Vater, genannt „Papa Paul“, der nach Kriegsende nicht nach Hause zurückgekehrt war. Nachdem die Autorin zu Beginn der Veranstaltung auf die Hintergründe der Entstehung ihres Werkes einging, las sie aus ihrem Buch vor.
Dr. Helga Gotschlich schrieb ihre Erinnerungen auf und stellte sie in den Kontext ihrer Arbeit als Historikerin, um diese zu überprüfen und aufzuarbeiten. Die Autorin gibt mit ihrer persönlichen Geschichte eine psychoanalytische Betrachtung der „vergessenen“ Kriegskindergeneration. Das bisher eher randständige Thema der Geschichtsforschung rückt nun immer mehr in die öffentliche Betrachtung. „Das Bild in mir“ ist eine exemplarische Geschichte für viele Kinder des Krieges, die ohne Vater aufwuchsen und sich mit den Fragen nach den eigenen Wurzeln beschäftigen.
Die oben vorgestellte Publikation „Das Bild in mir - ein Kriegskind folgt den Spuren seines Vaters“ kann über das Publikationsverzeichnisder Hessischen Landeszentrale für politische Bildung bezogen werden.

Im Anschluss an die bewegende Veranstaltung hatten die Gäste die Möglichkeit, an die Referentinnen Fragen zu stellen und ihr Buch von Frau Dr. Helga Gotschlich signieren zu lassen.

Wer sprach?
Dr. Helga Gotschlich war Historikerin an der Akademie der Wissenschaften der DDR (AdW). Nach der deutschen Wiedervereinigung konnte Helga Gotschlich als Direktorin des Instituts für zeitgeschichtliche Jugendforschung (IzJ) und als wissenschaftliche Mitarbeiterin der TU Berlin ihre Forschungsarbeit fortsetzen.

Dr. Ulrike Schuster ist Historikerin und Journalistin und lebt in Berlin.

 

Das politische Buch

Das Zeitalter der Weltkriege
Neitzel, Sönke
Zeitalter der Weltkriege


Bonn, 2014. 83 Seiten. Bestellnummer: Z321-GE

2014 jährt sich der Beginn des Ersten Weltkrieges zum 100. Mal, 2015 das Ende des Zweiten zum 70. Mal. Beide Kriege haben das 20. Jahrhundert mit ihrer Totalität und Globalität entscheidend geprägt. Das Heft "Zeitalter der Weltkriege" aus der Reihe „Informationen zur politische Bildung“ der Bundeszentrale für politische Bildung beleuchtet Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede zwischen Erstem und Zweitem Weltkrieg. Neben den Ereignissen in Europa werden auch die Kriegsgeschehnisse in den damaligen europäischen Kolonien, in Asien und im Pazifik in den Blick genommen. Der beiliegende achtseitige Kartenteil bietet hier zusätzlich Orientierung und veranschaulicht die Entwicklungen vor, während und nach den Kriegen. Dass die entsetzlichen Folgen beider Weltkriege bis heute nachwirken, zeigt sich auch an den Erinnerungskulturen in den beteiligten Ländern.

Diese Publikation in meine Bücherkiste legen

Der Autor:

Der Autor dieser Ausgabe, Sönke Neitzel, ist Professor für International History an der London School of Economics and Political Science (LSE). Er studierte in Mainz Geschichte, Publizistik und Politikwissenschaft, wurde dort 1994 promoviert und 1998 habilitiert. Anschließend lehrte er an den Universitäten Mainz, Karlsruhe, Bern und Saarbrücken, bevor er 2011 auf den Lehrstuhl für Modern History an der University of Glasgow berufen wurde. Seit September 2012 lehrt und forscht er an der London School of Economics and Political Science.
Professor Neitzel arbeitet seit Jahren eng mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung zusammen. Aus dieser Zusammenarbeit entstanden neben zahlreichen Publikationen wie "Der Bombenkrieg und seinen Opfern", "Besatzung und Widerstand in Italien 1943 bis 1945. Geschichte und Erinnerung" oder "Neubürger in Hessen. Ankunft und Integration der Heimatvertriebenen" auch sehr erfolgreiche Veranstaltungen und Seminare zu historischen Themen. Darunter z.B. am 20. Februar 2014 das Symposium "Das Zeitalter der Weltkriege 1914- 1945. Anmerkungen und Reflexionen" im Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse 1822. Herr Professor Neitzel war ebenfalls vielfach Gast der Veranstaltungsreihe Literatur und Politik im Haus der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung in Wiesbaden. Hier nur einige Beispiele: "Soldaten – Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben", "Medien im Nationalsozialismus" oder "Weltkrieg und Revolution“.
Einem breiteren Publikum wurde er durch sein Buch "Abgehört. Deutsche Generäle in britischer Kriegsgefangenschaft, 1942-1945" bekannt, das 2005 erschien. 2011 veröffentlichte er zusammen mit Harald Welzer das viel diskutierte Buch "Soldaten. Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben". Seine Forschungsschwerpunkte sind Militärgeschichte und die Geschichte der Internationalen Beziehungen des 19. und 20. Jahrhunderts.
Kontakt: s.neitzel@lse.ac.uk

Das aktuelle Buch

Titelbild Verfassungsgerichtsbarkeit in der Bundesrepublik Deutschland

Verfassungsgerichtsbarkeit in der Bundesrepublik Deutschland

Höreth, Marcus
Stuttgart: Kohlhammer, 2014. 128 Seiten. Bestellnummer: 0585-PS

verfügbar

Die Macht des Bundesverfassungsgerichts veranlasst manche Beobachter dazu, von der "Karlsruher Republik" zu sprechen. Man mag dies für übertrieben halten, doch es macht deutlich, dass das Gericht in Karlsruhe eine wichtige politische Rolle spielt. Wird dies anerkannt, rückt das Verfassungsgericht in das Zentrum politikwissenschaftlichen Interesses. Dabei sind vor allem vier Aspekte von Relevanz: Wie konnte das Gericht so mächtig werden und an welchen historischen Vorbildern konnte es sich dabei orientieren? Wie ist die Karlsruher Institution als Gericht und Verfassungsorgan organisiert und wie behauptet es sich gegen die innerstaatliche Konkurrenz aus Politik und "gewöhnlicher" Gerichtsbarkeit? Welche Funktionen übt das BVerfG aus und wie beeinflussen diese das Verhalten politischer Akteure? Und schließlich: Welche Probleme sind mit einer derart machtvollen Verfassungsgerichtsbarkeit vor dem Hintergrund der europäischen Integration verbunden?

Diese Publikation in meine Bücherkiste legen

Zur Publikationsliste



Adresse

Hessische Landeszentrale für politische Bildung
Taunusstraße 4 - 6
65183 Wiesbaden
Telefon: +49 (0) 611 32-40 51
Telefax: +49 (0) 611 32-40 77
E-Mail: poststelle@hlz.hessen.de

Öffnungszeiten

Montag 10.00 - 16.00 Uhr
Dienstag 10.00 - 16.00 Uhr
Mittwoch 10.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 19.00 Uhr
Freitag 10.00 - 14.00 Uhr

Schülerwettbewerb 2014/2015

Schülerwettbewerb 2014/2015
Schülerwettbewerb 2014/2015:
Hessen und USA - Geschichte, Gesellschaft, Politik

Publikationsverzeichnis

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit
Themenseite "Nachhaltigkeit"

Schwerpunktprojekt

Politische Bildung

Logo der Bundeszentrale für politische Bildung
Die Bundesarbeitsgemeinschaft Politische Bildung Online fasst unter politische-bildung.net die Internet-Angebote der Bundeszentrale und der Landeszentralen für politische Bildung zusammen und rundet das Informationsangebot mit eigenen Beiträgen ab.