Hessische Landeszentrale für politische Bildung

Willkommen auf den Seiten der HLZ

Hessische Landeszentrale für politische Bildung in der Taunusstraße 4 - 6

Hessische Landeszentrale für politische Bildung in der Taunusstraße 4 - 6

Die Hessische Landeszentrale für politische Bildung wurde 1954 gegründet und ist seitdem ein fester Bestandteil des politischen Lebens und der politischen Kultur in Hessen. Wir bieten Ihnen politische und geschichtliche Informationen über und in Hessen. Darüber hinaus halten wir eine umfangreiche Bibliothek und zahlreiche Publikationen für Sie bereit. Schauen Sie sich um!

Jubiläum 60 Jahre HLZ


Am 08. Mai 2014 fand der Festakt zu „60 Jahre Hessische Landeszentrale für politische Bildung“ im Hessischen Landtag in Wiesbaden statt. Die Hessische Landeszentrale feierte mit zahlreichen Gästen die Gründung und das Bestehen der Landeszentrale für politische Bildung. Mehr Informationen

Veranstaltungen

Die HLZ führt regelmäßig Veranstaltungen zu einer Vielzahl von Themen durch. Die nächsten drei Veranstaltungen sind:

Haus der Geschichte
Karolinenplatz 3
64289 Darmstadt
Tel. (0 61 51) 16 50 10

Montag, 27. Oktober 2014

3. Vortragsabend: Bertha von Suttner – die Mahnerin gegen den Krieg

Mehr Informationen

Heppenheim

27.-28.10.2014, Beginn: 27.10.2014 um 10:00 Uhr

Vernetzungstagung: Courage!Congress 2014 - Diskutieren. Austauschen. Vernetzen. Handeln.

Mehr Informationen

Israel

18. bis 30. Oktober 2014

Israel – Geschichte, Gesellschaft und Politik. Studienaufenthalt in Israel

Mehr Informationen

Nachlese vor Ort

Literatur und Politik: "Hitlers erster Krieg. Der Gefreite Hitler im Weltkrieg – Mythos und Wahrheit"

Am 16. Oktober 2014 war Herr Prof. Dr. Thomas Weber zu Gast bei der Veranstaltungsreihe „Literatur und Politik“ der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) in der Taunusstraße 4-6 in 65183 Wiesbaden.

Worum gings?
Im Rahmen der Veranstaltung „Hitlers erster Krieg. Der Gefreite Hitler im Weltkrieg – Mythos und Wahrheit“ stellte der Autor seine gleichnamige Monographie vor. Der Historiker Thomas Weber beleuchtet darin den Einfluss des Ersten Weltkrieges auf die Persönlichkeit und das Weltbild Hitlers. Anhand nie ausgewerteter Akten des sogenannten List-Regiments, in dem Hitler diente, untersucht Thomas Weber Hitler vor allem als Person im Kontext des Regiments. Dabei geht er auch auf die Frage ein, was der Krieg aus den anderen Regimentsveteranen gemacht hat. Sie als Zeugen und Hitlers Wirken als Soldat können aufzeigen, dass der spätere Diktator genauso orientierungslos aus dem Krieg herauskam, wie er hineingegangen war. Das Buch macht deutlich, dass der Großteil der Soldaten, die den Krieg überlebt hatten, nicht in ihrer Weltsicht radikalisiert worden sind. Auch Hitler erlebte erst infolge der revolutionären Unruhen 1918/19 eine wesentliche Veränderung seiner politischen Ansichten.  
Die oben vorgestellte Publikation kann über das Publikationsverzeichnis der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung bezogen werden.
Im Anschluss an die Veranstaltung hatten die Gäste die Möglichkeit, an die Referenten Fragen zu stellen und ihr Buch von Herrn Professor Weber signieren zu lassen.

Wer sprach?
Prof. Dr. Thomas Weber lehrt Europäische und Internationale Geschichte an der University of Aberdeen und an der Harvard University. Er war Mitarbeiter an Kershaws großer Hitler-Biografie.
Sven-Felix Kellerhoff studierte Alte und Neuere Geschichte, Medienrecht und Publizistik. Er ist Leitender Redakteur für Zeit- und Kulturgeschichte bei der WELT und der Berliner Morgenpost.

Das politische Buch

Das Zeitalter der Weltkriege
Neitzel, Sönke
Zeitalter der Weltkriege


Bonn, 2014. 83 Seiten. Bestellnummer: Z321-GE

2014 jährt sich der Beginn des Ersten Weltkrieges zum 100. Mal, 2015 das Ende des Zweiten zum 70. Mal. Beide Kriege haben das 20. Jahrhundert mit ihrer Totalität und Globalität entscheidend geprägt. Das Heft "Zeitalter der Weltkriege" aus der Reihe „Informationen zur politische Bildung“ der Bundeszentrale für politische Bildung beleuchtet Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede zwischen Erstem und Zweitem Weltkrieg. Neben den Ereignissen in Europa werden auch die Kriegsgeschehnisse in den damaligen europäischen Kolonien, in Asien und im Pazifik in den Blick genommen. Der beiliegende achtseitige Kartenteil bietet hier zusätzlich Orientierung und veranschaulicht die Entwicklungen vor, während und nach den Kriegen. Dass die entsetzlichen Folgen beider Weltkriege bis heute nachwirken, zeigt sich auch an den Erinnerungskulturen in den beteiligten Ländern.

Diese Publikation in meine Bücherkiste legen

Der Autor:

Der Autor dieser Ausgabe, Sönke Neitzel, ist Professor für International History an der London School of Economics and Political Science (LSE). Er studierte in Mainz Geschichte, Publizistik und Politikwissenschaft, wurde dort 1994 promoviert und 1998 habilitiert. Anschließend lehrte er an den Universitäten Mainz, Karlsruhe, Bern und Saarbrücken, bevor er 2011 auf den Lehrstuhl für Modern History an der University of Glasgow berufen wurde. Seit September 2012 lehrt und forscht er an der London School of Economics and Political Science.
Professor Neitzel arbeitet seit Jahren eng mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung zusammen. Aus dieser Zusammenarbeit entstanden neben zahlreichen Publikationen wie "Der Bombenkrieg und seinen Opfern", "Besatzung und Widerstand in Italien 1943 bis 1945. Geschichte und Erinnerung" oder "Neubürger in Hessen. Ankunft und Integration der Heimatvertriebenen" auch sehr erfolgreiche Veranstaltungen und Seminare zu historischen Themen. Darunter z.B. am 20. Februar 2014 das Symposium "Das Zeitalter der Weltkriege 1914- 1945. Anmerkungen und Reflexionen" im Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse 1822. Herr Professor Neitzel war ebenfalls vielfach Gast der Veranstaltungsreihe Literatur und Politik im Haus der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung in Wiesbaden. Hier nur einige Beispiele: "Soldaten – Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben", "Medien im Nationalsozialismus" oder "Weltkrieg und Revolution“.
Einem breiteren Publikum wurde er durch sein Buch "Abgehört. Deutsche Generäle in britischer Kriegsgefangenschaft, 1942-1945" bekannt, das 2005 erschien. 2011 veröffentlichte er zusammen mit Harald Welzer das viel diskutierte Buch "Soldaten. Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben". Seine Forschungsschwerpunkte sind Militärgeschichte und die Geschichte der Internationalen Beziehungen des 19. und 20. Jahrhunderts.
Kontakt: s.neitzel@lse.ac.uk

Das aktuelle Buch

Titelbild Rechtsextremismus – Ethnozentrismus – Politische Bildung

Rechtsextremismus – Ethnozentrismus – Politische Bildung

Ahlheim, Klaus
Hannover: Offizin-Verlag, 2019. 99 Seiten. Bestellnummer: 0572-PB

verfügbar

Der vorliegende Band beschreibt wie weit verbreitete, »ganz normale« fremdenfeindliche Vorurteile sich zunächst als aufklärungsresistent erweisen – und hält gleichwohl an dem für die Demokratie wichtigen Projekt politisch aufklärender Bildung fest. Aus dem Inhalt: Rechtsextremismus und politische Bildung / Empirisches Zwischenstück: Schlechte Rahmenbedingungen / Zäsur für die politische Bildung: Die Mordtaten Breiviks, des NSU und ihre Folgen / Politische Psychologie des Vorurteils: Ethnozentrismus als Lernbarriere / Die ganz normale Fremdenfeindlichkeit und ihre aktuellen Ursachen / Erziehung und politische Bildung »gegen rechts«.

Diese Publikation in meine Bücherkiste legen

Zur Publikationsliste



Adresse

Hessische Landeszentrale für politische Bildung
Taunusstraße 4 - 6
65183 Wiesbaden
Telefon: +49 (0) 611 32-40 51
Telefax: +49 (0) 611 32-40 77
E-Mail: poststelle@hlz.hessen.de

Öffnungszeiten

Montag 10.00 - 16.00 Uhr
Dienstag 10.00 - 16.00 Uhr
Mittwoch 10.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag 10.00 - 19.00 Uhr
Freitag 10.00 - 14.00 Uhr

Schülerwettbewerb 2014/2015

Schülerwettbewerb 2014/2015
Schülerwettbewerb 2014/2015:
Hessen und USA - Geschichte, Gesellschaft, Politik

Publikationsverzeichnis

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit
Themenseite "Nachhaltigkeit"

Schwerpunktprojekt

Politische Bildung

Logo der Bundeszentrale für politische Bildung
Die Bundesarbeitsgemeinschaft Politische Bildung Online fasst unter politische-bildung.net die Internet-Angebote der Bundeszentrale und der Landeszentralen für politische Bildung zusammen und rundet das Informationsangebot mit eigenen Beiträgen ab.