Hessische Landeszentrale für politische Bildung
HLZ – Politische Bildung in und für Hessen
HLZ Gebäude

Aufarbeitung SED-Diktatur

Jutta Fleck, Leiterin Schwerpunktprojekt Politisch-Historische Aufarbeitung der SED-Diktatur

Das Schwerpunktprojekt "Politisch-Historische Aufarbeitung der SED-Diktatur" wurde im September 2009 eingerichtet. Leiterin ist Frau Jutta Fleck. Sie ist die "Frau vom Checkpoint Charlie". Seit der Veröffentlichung des Buches und der Ausstrahlung des Spielfilms und der TV-Dokumentation ist Jutta Fleck zur Symbolfigur für den friedlichen Widerstand gegenüber der DDR-Diktatur geworden. Für ihr mutiges Engagement zur Freilassung ihrer Töchter erhielt sie im Dezember 2007 die Wilhelm-Leuschner-Medaille des Landes Hessen und im Januar 2008 den Bürstädter Courage-Orden. Am 16. November 2009 wurde ihr im Rahmen der Veranstaltung "Gegner des SED-Unrechts" der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland von Bundespräsident Horst Köhler überreicht.

Schwerpunktprojekt: Politisch-Historische Aufarbeitung der SED-Diktatur

Ein wichtiges Ziel des Schwerpunktprojekts ist die politisch-historische Aufarbeitung der SED-Diktatur, insbesondere

  • Vermittlung von Kontakten und Informationen über Fragen der Erinnerungskultur im Hinblick auf die DDR-Diktatur,
  • erste Hilfestellung im Zusammenhang mit Antragsverfahren auf Einsicht in die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, sowie Hilfe bei Antragsstellung der Opferrente für politische Häftlinge in der ehemaligen DDR,
  • vermittelnde Aktivitäten über bestehende Beratungsangebote in Hessen.

Bildungsangebote

Unterstützung und Erweiterung bestehender Bildungsangebote zum Thema Aufarbeitung der SED-Diktatur in Hessen, insbesondere

  • Gespräche mit Zeitzeugen insbesondere für Schulen und Hochschulen, Lesungen und Dokumentationen
  • in enger Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, unterstützen wir die Schulen bei Klassenfahrten zur Gedenkstätte einschließlich eines Projekttages,
  • Beratung der Landesregierung bei der Lehrplangestaltung und bei der Erarbeitung von Unterrichtsmaterialien,
  • Stärkung der Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Unrechts-Charakter der SED-Diktatur.

Netzwerk "Aufarbeitung der SED-Diktatur"

Im Rahmen des Schwerpunktprojekts ist ein landes- und bundesweites Netzwerk zum Thema "Aufarbeitung der SED-Diktatur" insbesondere mit Bezug auf das Land Hessen entstanden. Das Netzwerk wird kontinuierlich gepflegt und weiter ausgebaut. Das umfasst insbesondere

  • die Intensivierung der Zusammenarbeit mit Initiativen und Behörden in anderen Bundesländern, wie zum Beispiel der Stiftung Aufarbeitung und der Stasi-Unterlagen-Behörden des Bundes und der Länder,
  • die Ausweitung der Kontakte zu Stiftungen, Vereinen, Verbänden, Begegnungen- und Besichtigungsstätten sowie Museen, die sich der Aufarbeitung der SED-Diktatur widmen.

Dokumentation

Der Schwerpunkt hat eine mehrteilige Dokumentation zu Opfern der SED-Diktatur erstellt.

Nähere Informationen finden Sie hier Checkpoint Q.

Kontakt

Leiterin Schwerpunktprojekt Politisch-Historische Aufarbeitung der SED-Diktatur

Jutta Fleck
Telefon: +49 (0) 611 32-40 72
Telefax: +49 (0) 611 32-40 77
mobil: +49 (0) 171 6442439
E-Mail: jutta.fleck@hlz.hessen.de

Sachbearbeitung

Petra Schaller
Telefon: +49 (0) 611 32 40 71
E-Mail: Petra.Schaller@hlz.hessen.de