Hessische Landeszentrale für politische Bildung
HLZ – Politische Bildung in und für Hessen
HLZ Gebäude

Frankfurt am Main

Fritz Bauer Institut Frankfurt am Main

Studien- und Dokumentationszentrum zur Geschichte und Wirkung des Holocaust

Das Fritz Bauer Institut wurde im Januar 1995 als rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts gegründet. Stifter sind das Land Hessen, die Stadt Frankfurt am Main und der Förderverein Fritz Bauer Institut e.V. Das Institut trägt den Namen des 1968 verstorbenen Generalstaatsanwalts und Initiators des Frankfurter Auschwitzprozesses 1963 – 1965. Es versteht sich als Zentrum für Forschungs- und Bildungsarbeit, Ausstellungstätigkeit und Dokumentation der Geschichte und der Wirkung des Holocaust, arbeitet mit Forschungs- und Bildungseinrichtungen, Gedenkstätten und Museen im In- und Ausland zusammen und hält Kontakte zu verschiedenen Überlebendenverbänden.

Zu den Aktivitäten des Instituts gehören Forschungsprojekte und interdisziplinärer wissenschaftlicher Austausch, pädagogische Modellprojekte für schulische und außerschulische Bildung einschließlich der Entwicklung entsprechender Materialien, die Erarbeitung und Verbreitung von Wanderausstellungen, aber auch Beratung, Fortbildungsmaßnahmen und die Entwicklung von Supervisionsangeboten.

Die vom Fritz Bauer Institut herausgegebenen Publikationen umfassen wissenschaftliche Monographien und Sammelbände, literarische Texte und Ausstellungskataloge, pädagogische Materialien, Dokumentationen und Bibliographien sowie die seit 1996 erscheinenden Jahrbücher.

Das Institut verfügt über eine Bibliothek zu Fragen der Geschichte, Rezeption und Wirkung des Holocaust in unterschiedlichen Disziplinen. Die Dokumentationsabteilung verfügt über Sammlungen zu den verschiedenen Projektbereichen (z. B. zur Geschichte, Rezeption und Wirkung des Auschwitz-Prozesses), von Zeitungsausschnitten, unveröffentlichten Texten, über Kartenmaterial sowie eine wachsende Zahl von Fotografien zur Geschichte der Konzentrationslager und Ghettos sowie zur Geschichte der Gedenkstätten.

Zudem beherbergt das Institut umfangreiche Datenbanken, z. B. zu Filmdokumenten des Holocaust.

Publikation

Fritz Bauer Institut (Hrsg.): Das Fritz Bauer Institut im Überblick. Frankfurt/M. 1997 (Schutzgebühr 2,50 €).

Weitere Informationen über die Arbeit des Instituts können dort direkt angefordert werden. Der unten genannte „Newsletter“ enthält neben zahlreichen thematischen Schwerpunkten auch einen Überblick über die dort erhältlichen Publikationen und ausleihbaren Ausstellungen.

Informationen

Kostenlos erscheinender „Newsletter“ kann angefordert werden.

Anschrift

Fritz Bauer Institut
Studien- und Dokumentationszentrum zur Geschichte und Wirkung des Holocaust
Johann Wolfgang Goethe-Universität
Campus Westend (IG-Farben-Haus, Q3, 5. OG)
Grüneburgplatz
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0) 69 79 83 22-40
Fax: +49 (0) 69 79 83 22-41
E-Mail: info@fritz-bauer-institut.de
Internet: www.fritz-bauer-institut.de

Leitung

Prof. Dr. Raphael Gross

Träger

Rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts

Öffnungszeiten der Bibliothek

Montag – Donnerstag 10.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr
Freitag 10.00 – 13.00 Uhr

Außerdem in Frankfurt am Main

Jüdisches Museum
Museum Judengasse und Gedenkstätte Neuer Börneplatz
Initiative Gedenk- und Informationsstätte KZ "Katzbach" / Adlerwerke
DGB-Region Frankfurt-Rhein-Main
Impuls – Verein für Bildung und Kultur e.V.
Gruppe Stadtteilerkundung Rödelheim
Dokumentationsarchiv des deutschen Widerstandes 1933 – 1945

Zuständiges Referat

Dieses Thema wird von Referat 2/III bearbeitet.