Hessische Landeszentrale für politische Bildung
HLZ – Politische Bildung in und für Hessen
HLZ Gebäude

Urban Priol trifft HLZ-Preisträgern/innen im Hofgarten Kabarett in Aschaffenburg

Diesen 9. Mai 2017 werden die Schüler/innen der Freiherr-vom-Stein-Schule in Fulda sowie der Klasse 9F und der Philosophie-AG der Wilhelm-von-Oranien-Schule Dillenburg nicht so schnell vergessen. Als Anerkennung für ihre ausgezeichneten Wettbewerbsbeiträge beim diesjährigen Schülerwettbewerb der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung mit dem Thema „Hessen, die Emilia Romagna und die Friedensschule Monte Sole“ nahmen sie an einer Preisträgerfahrt nach Aschaffenburg teil, die von Eckhard Scheld ausgearbeitet und begleitet worden war.

Die Preisträgerinnen und Preisträger mit Urban Priol und Axel Teuscher

Im Renaissance-Schloss Johannisburg in Aschaffenburg besuchte die Gruppe die weltweit größte Korkmodellsammlung „Bonalino führt durchs antike Rom“ mit detailgetreuen Imitationen antiker römischer Bauwerke. Im Anschluss daran konnten die Schüler/innen im „Pompejanum“ den Alltag der römischen Familie Nigidius in einem römischen Wohnhaus aktiv nacherleben.

Nach einem gemeinsamen italienischen Mittagessen stand für die Jugendlichen das Hofgarten-Kabarett in Aschaffenburg auf dem Programm. Axel Teuscher, Geschäftsführer des Theaters, das 1998 von dem Kabarettisten Urban Priol als Theater und Restaurant im Hofgarten eröffnet wurde, begrüßte die Jugendlichen im Theater, einem ehemaligen Kino, und berichtete über die schwierige Entstehungsgeschichte, da es fast ohne öffentliche Unterstützung errichtet wurde, heute aber zu den zehn besten Kabaretts in Deutschland zähle.

Absolutes Highlight für die Jugendlichen war dann das plötzliche und unerwartete Auftauchen des Kabarettisten Urban Priol, der von Axel Teuscher über den geplanten Besuch der Preisträger informiert worden war und es sich nicht nehmen ließ, den Schüler/innen in einem fast einstündigen freimütigen und lockeren Gespräch Auskunft über seinen Werdegang, seine Absichten und die Wirkungsmöglichkeiten des Kabaretts zu geben. Die Schüler/innen nutzten begeistert diese außergewöhnliche Gelegenheit und stellten ihm viele Fragen. Urban Priol berichtete mit seiner unvergleichlichen Art sehr eindringlich und charmant über das Leben als Kabarettist und ermutigte die Schüler/innen zur aktiven Teilnahme an der politischen Streitkultur.