Hessische Landeszentrale für politische Bildung
HLZ – Politische Bildung in und für Hessen
HLZ Gebäude

Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie

Diskussion mit Wissenschaftlern und Experten an der Evangelischen Hochschule Darmstadt

Darmstadt, 27. November 2017 – Die Evangelische Hochschule Darmstadt lud am 27. November 2017 in Zusammenarbeit mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung zu einer Veranstaltung zum Thema „Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie“ ein. Die stellvertretende Präsidentin der Hochschule, Frau Prof. Dr. Gisela Kubon-Gilke, begrüßte die rund 120 Zuhörerinnen und Zuhörer in der Aula der Evangelischen Hochschule Darmstadt zu diesem hochschulöffentlichen Vortrag. Als Gast hieß die Präsidentin auch Klaus Wiegandt, Vorstand der Stiftung Forum für Verantwortung, willkommen.

Von l. nach r. Michael v. Hauff, Gerd Michelsen, Hans Jessen, Gisela Kubon-Gilke, Jürgen Kerwer
und Dietmar Hexel

Der Herausgeber des Bandes „Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie“, Prof. Dr. Gerd Michelsen, Professor für Nachhaltigkeitsforschung an der Leuphana Universität Lüneburg, diskutierte mit zwei weiteren Autoren, Prof. Dr. Michael von Hauff von der TU Kaiserslautern und Dietmar Hexel, Gewerkschafter und Organisationsentwickler, über die sozialen, ökonomischen, ökologischen und kulturellen Aspekte der Nachhaltigkeitsstrategie in Deutschland.
Moderiert wurde das Gespräch von Hans Jessen, früherer ARD-Journalist mit Schwerpunkten Entwicklungszusammenarbeit, Globalisierung und Umwelt.

Prof. Dr. Gerd Michelsen und Hans Jessen

Prof. Michelsen wies in der Gesprächsrunde darauf hin, dass der Weg einer Nachhaltigkeitsstrategie in Deutschland beschritten sei. Allerdings noch lange nicht in allen Bereichen. Erschwert würden diese Schritte durch die Machteinflüsse zahlreicher Lobbyisten.
Michael von Hauff machte deutlich, dass die Diskussionen zwischen Wachstumsbefürwortern und Wachstumsgegnern in eine falsche Richtung laufen würden. Wachstum sei nur in der Verkehrs- und Energiebranche schädlich für die Umwelt. Wachstum in Branchen wie Krankenpflege, regenerative Energie oder Bio-Lebensmittel sei jedoch gut. Deshalb plädiere er dafür, sich mit den Strukturen von Wachstum zu beschäftigen und das Bruttoinlandsprodukt ein für alle Mal durch einen Nachhaltigkeitsindikator zu ersetzen.

Von links nach rechts im Gespräch Prof. Dr. Gerd Michelsen, Hans Jessen, Dietmar Hexel und Prof. Dr. Michael von Hauff

Der Gewerkschafter Dietmar Hexel betonte, dass die sozialen Aspekte bei der Nachhaltigkeitsstrategie viel zu sehr vernachlässigt würden. Er fordere eine stärkere soziale Verantwortung der Unternehmen gegenüber den Mitarbeitern und der Gesellschaft. Die Unternehmen müssten durch die Politik gezwungen werden, diese zukünftig wieder verstärkt zu übernehmen. Denn die Wirtschaft müsse der Gesellschaft dienen und nicht umgekehrt.
Ein generelles Problem sei, wie Hans Jessen durch Fragen aus dem Publikum und der Diskussion herausfilterte, die mangelnde Verbundenheit zwischen den Nachhaltigkeitsanstrengungen der verschiedenen Branchen und Bereichen. Es fehle an einer strukturellen Strategie.
Klaus Wiegandt ergänzte in seinen Diskussionsbeiträgen, dass wir einen öffentlichen Diskurs in Deutschland benötigen, was wir eigentlich wollen. Den Unternehmen müssten im Zuge der Umstrukturierung der Gesellschaft von der Politik entsprechende Rahmenbedingungen gesetzt werden.
Wichtig sei es dabei, vor allem auch in der Bildung vom Kindergarten über die Grundschule und der weiterführenden Schulen bis zu den Hochschulen Nachhaltigkeit zu verankern und ein Bewusstsein dafür zu schaffen. Die Leuphana Universität in Lüneburg praktiziere dies bereits seit geraumer Zeit wie Prof. Michelsen hinzufügte.

Blick auf das Publikum

Zum Schluss riefen alle Diskussionsteilnehmer dazu auf, sich stärker einzumischen, Dampf zu machen, aber auch bei sich selbst anzufangen. Jürgen Kerwer, ständiger Vertreter des Direktors der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, empfahl den Studierenden, Politiker einzuladen, ihnen Fragen zu stellen und sie aufzufordern, etwas im Sinne der Nachhaltigkeit zu bewegen.

Der Band „Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie“, herausgegeben von Gerd Michelsen, kann bei der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung hier bestellt werden.