Hessische Landeszentrale für politische Bildung
HLZ – Politische Bildung in und für Hessen
Bild Deine Demokratie

Literatur und Politik: „Soldaten – Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben“

Prof. Dr. Sönke Neitzel und Dr. Christian Gudehus waren zu Gast in der Veranstaltungsreihe „Literatur und Politik“ der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) in der Taunusstraße 4-6 in 65183 Wiesbaden. Prof. Dr. Sönke Neitzel ist Professor für Neuere und Neuste Geschichte. Seit Herbst 2011 ist er Inhaber des Chair for Modern History / Global Security an der Universität Glasgow. Dr. phil. Christian Gudehus ist Sozialpsychologe und Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Center for Interdisciplinary Memory Research am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen. Moderiert wurde der Abend von Sven Felix Kellerhoff. Er ist seit 2003 Leitender Redakteur für Zeit- und Kulturgeschichte bei der WELT.

Der Abend wurde eröffnet von dem Direktor der hessischen Landeszentrale für politische Bildung Dr. Bernd Heidenreich. Das Thema des Abends lautete: „Soldaten – Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben. Der Zweite Weltkrieg aus Sicht deutsche und italienischer Soldaten“. Als Grundlage für das Thema dienten die beiden Bücher mit dem Titel „Soldaten – Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben“ und „Der Führer war viel zu human, viel zu gefühlvoll - Der Zweite Weltkrieg aus Sicht deutsche und italienischer Soldaten“.

Im Gespräch zwischen Neitzel und Gudehus ging es um die Entdeckung von Abhörprotokollen von Briten und Amerikanern. Diese hatten gefangene Wehrmachtssoldaten während des Zweiten Weltkriegs heimlich abgehört um Informationen über Waffentechnologien und taktischen Details zu erhalten. Dabei bieten diesen Protokolle weit mehr Informationen für die heutige Wissenschaft. Denn diese Abhörprotokolle ermöglichten Neitzel und Gudehus, ein Bild vom Krieg, vom Kämpfen und von der Vernichtung auf zu zeigen, das das Wissen um die Mentalität der Soldaten auf eine völlig neue Grundlage stellt.

Sven Felix Kellerhof gab dem Publikum im Anschluss an die Debatte reichlich Zeit für Fragen. Dieses wurde vom Publikum dankend angenommen.

Zuständiges Referat

Dieses Thema wird von Referat 2/V bearbeitet.