Hessische Landeszentrale für politische Bildung
HLZ – Politische Bildung in und für Hessen
Bild Deine Demokratie

Literatur und Politik: "Freiherr vom Stein"

Der Abend wurde durch die Begrüßung des ständigen Vertreters des Direktors und Referatsleiters der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, Herrn Jürgen Kerwer, eröffnet.

Autor und Moderator zeichneten in ihrem Gespräch chronologisch das Leben „des Reformers Preußens und seiner Zeit“, Heinrich Friedrich Karl Freiherr vom Stein, nach. Nach einer geschwisterreichen, protestantischen Kindheit tritt er seine erste Stelle beim katholischen Kurfürsten zu Mainz an und lernt dort schnell, die richtigen Kontakte zu knüpfen. Sein Vater, ein adelstreuer und hoher Beamter, verstirbt kurz vor der französischen Revolution, welche die ohnehin eher ablehnende Haltung der gesamten Familie vom Stein zu Frankreich verstärkt. Viel eher richtet sich Freiherr vom Stein Richtung England aus, verbringt dort auch einige Zeit und geht schließlich nach Preußen, als dieses zusammen mit Deutschland buchstäblich am Boden liegt. In dieser Zeit entsteht der Mythos des „vermeindlichen Retters Deutschland“, so Duchhardt. Als Napoleon ihn für vogelfrei erklärt, geht vom Stein nach Sankt Petersburg an den Hof von Zar Alexander I., an dem sich bereits andere Gegner Napoleons eingefunden haben.

Der Mythos des Freiherr vom Stein als herausragender Reformer und Staatsmann ist übrigens, so Duchhardt, eine Erscheinung des 20. Jahrhunderts, seit zu seinem 100. Todestag im Jahr 1931 sowohl durch das linke als auch rechte politische Spektrum Publikationen über ihn veröffentlich wurden. Auch in der späteren DDR wurde vom Stein als Wegbereiter der Bauerbefreiung anerkannt. Heute wird vom Stein unter anderem zugesprochen, dass er grundlegende Reformen in Preußen anstieß und das Prinzip der kommunalen Selbstverwaltung mitbegründete. Auch an der Gründung der Berliner Humboldt-Universität hat er mitgewirkt.

Zuständiges Referat

Dieses Thema wird von Referat 2/V bearbeitet.