Hessische Landeszentrale für politische Bildung
HLZ – Politische Bildung in und für Hessen
Bild Deine Demokratie

Rückblick 2010

Am 7. Dezember 2010 fand im Rahmen der Reihe „Literatur und Politik“ in den Räumen der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung die Präsentation der Publikation „Die Spielregeln der Demokratie in den hessischen Gemeinden – 200 Jahre Magistratsverfassung“ statt. Dazu fanden sich der Autor Ulrich Dreßler und der Moderator Paul-Hermann Gruner vor ca. 40 interessierten Bürgerinnen und Bürgern zum Gespräch ein. Herr Dreßler ist Verwaltungsjurist und leitet seit Mai 1992 im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport in Wiesbaden das Referat „Kommunales Verfassungsrecht“. Seit 2010 ist er dort außerdem stellvertretender Leiter der Kommunalabteilung. Der Moderator, Herr Paul-Hermann Gruner, ist unter anderen Redakteur beim Darmstädter Echo.

Ausstellungseröffnung

Den Jahresabschluss 2010 der Reihe „Literatur und Politik“ bildete am 9. Dezember die Eröffnung der Ausstellung „Nachhaltiger Konsum in Deutschland – Sustainable Consumption in Germany“ in den Räumen der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung. Viele interessierte Gäste, darunter auch viele Schüler, kamen um den Einführungsvortrag des Stifters und Vorstands der Stiftung Forum für Verantwortung, Herrn Klaus Wiegandt, zu hören und sich einen ersten Eindruck über die Ausstellungsinhalte zu verschaffen.

Weltwirtschaft, Globalisierung und Finanzkrise - diesen und anderen relevanten Begriffen der Finanzwelt gingen der Wirtschaftswissenschaftler und Autor Doktor Dirk Solte und SWR-Redakteur Manfred Ladwig im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Literatur und Politik“ am 09.11.2010 näher auf den Grund. Dr. Solte berichtete dabei vor über hundert Interessierten in der hessischen Landeszentrale für politische Bildung über die Begleitumstände, die Hintergründe und die Folgen der weltweiten Finanzkrise von 2008. Sein Buch mit dem Titel „Das Kartenhaus Weltfinanzkrise“ ist ein Band aus dem Projekt Nachhaltigkeit der Stiftung Forum für Verantwortung. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Bildung und Wissenschaft mit dem Ziel, Menschen ein Handeln aus Einsicht und Verantwortung zu ermöglichen. Im Rahmen des Projektes Nachhaltigkeit stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in nunmehr 13 Bereichen den Stand der Forschung und daraus resultierende mögliche Handlungsoptionen vor.

Podiumsteilnehmer

Über die „Katholiken im Dritten Reich“ diskutierte am 2. November 2010 eine hochkarätig besetzte Runde. Die Hessische Landeszentrale für politische Bildung konnte dafür nicht nur die beiden Autoren des Buches, Professor Dr. Michael Kißener und Dr. Karl-Joseph Hummel, sondern auch den Mainzer Karl Kardinal Lehmann und Professor Dr. Sönke Neitzel als Teilnehmer der Runde gewinnen. Auch von Zuschauerseite konnte sich die Veranstaltung der Reihe „Politik und Literatur“ sehr großem Zuspruch erfreuen und zog über 120 interessierte Bürgerinnen und Bürger an, die sich in Veranstaltungsraum und Bibliothek vor einer eigens installierten Leinwand einfanden.

Impressionen zur Veranstaltung

Auch die zweite Lesung nach der Sommerpause der HLZ-Veranstaltungsreihe Politik und Literatur konnte sich ein weiteres Mal großem Publikumszuspruch erfreuen. Am Abend des 26. Oktobers 2010 fanden sich rund 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger in den Räumlichkeiten der HLZ zu einem Gespräch zwischen den Autoren Doktor Jan Schönfelder und Doktor Reiner Erices sowie dem langjährigen HR-Mitarbeiter Norbert Schreiber ein, um über “Willy Brandt in Erfurt” zu diskutieren.

Dr. Bernd Wulffen und  Holger Ehling

Am 5. Oktober 2010 fanden sich ca. 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger in den Räumlichkeiten der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung ein, um einer Buchpräsentation über „Deutsche Spuren in Argentinien“ beizuwohnen. Der Autor der neu erschienenen Monographie und ehemaliger deutscher Botschafter u. a. in Kuba, Dr. Bernd Wulffen, kam dafür mit dem Moderator Holger Ehling in der HLZ zusammen. Das Thema Argentinien stellte sich als besonders interessant dar, weil es sich auch um das diesjährige Themenland der Frankfurter Buchmesse handelte.

Den Abschluss des ersten Halbjahres der Reihe „Literatur und Politik“ bildete am 9. Juni die Eröffnung der Ausstellung „Die heile Welt der Diktatur? Herrschaft und Alltag in der DDR“ in den Räumen der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung. Viele interessierte Gäste kamen, um den Einführungsvortrag des Leiters des Arbeitsbereiches Wissenschaft und Internationale Zusammenarbeit bei der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Dr. Ulrich Mählert, zu hören und sich einen ersten Eindruck über die Ausstellungsinhalte zu verschaffen.

Am 8. Juni 2010 fanden sich ca. 40 interessierte Bürgerinnen und Bürger in den Räumlichkeiten der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung ein, um die Präsentation der neuesten historischen Darstellung vom Mainzer Geschichtsprofessor Andreas Rödder anzuhören. Die Monographie trägt den Titel „Deutschland einig Vaterland“ und beschäftigt sich mit der Geschichte der deutschen Wiedervereinigung. Die im Rahmen der HLZ-Veranstaltungsreihe „Literatur und Politik“ stattfindende Buchvorstellung wurde durch den Politikredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und zudem noch Bonner Honorarprofessor Doktor Rainer Blasius moderiert.

Am 11. Mai 2010 fanden sich über 100 interessierte Bürgerinnen und Bürger in den Räumlichkeiten der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung ein, um sich näher von der Schriftstellerin Freya Klier über das Leben und Wirken des 1976 an der innerdeutschen Grenze erschossenen Michael Gartenschläger informieren zu lassen. Klier stellte dabei die von ihr verfasste Biographie mit dem Titel „Michael Gartenschläger – Kampf gegen Mauer und Stacheldraht“ im Rahmen der HLZ-Veranstaltungsreihe „Literatur und Politik“ vor. Moderiert wurden Lesung und anschließende Diskussion durch den Mainzer Geschichtsprofessor Doktor Sönke Neitzel.

Zu einer weiteren Veranstaltung der Reihe „Literatur und Politik“ fanden sich am 13. April 2010 Professor Doktor Sönke Neitzel und Professor Doktor Joachim-Felix Leonhard in den Räumen der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung ein, um gemeinsam die neu von Sönke Neitzel und Dr. Bernd Heidenreich, dem Direktor der HLZ, herausgegebene Publikation „Medien im Nationalsozialismus“ vor einem interessierten und zahlreich vertretenen Publikum vorzustellen.

Impressionen der Buchvorstellung

Vogelgrippe, Aids, SARS oder die aktuell akute Schweinegrippe - alle stehen nach der Meinung Professor Stefan H. E. Kaufmanns für Pandemien und Seuchen, die im Zeitalter der Globalisierung eine Gefahr für die gesamte Weltbevölkerung bedeuten können. Dieser Thematik ging Kaufmann zusammen mit SWR-Redakteur Manfred Ladwig im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Literatur und Politik“ am 18.03.2010 näher auf den Grund. Kaufmann berichtete dabei vor einem ca. 50-köpfigen Publikum in der hessischen Landeszentrale für politische Bildung über die Geschichte, die Ursachen und die Zukunft der „großen“ Seuchen. Sein Buch mit dem Titel „Wie schnell wächst die Seuchengefahr?“ ist ein Band aus dem Projekt Nachhaltigkeit der Stiftung Forum für Verantwortung. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Bildung und Wissenschaft mit dem Ziel, Menschen ein Handeln aus Einsicht und Verantwortung zu ermöglichen. Im Rahmen des Projektes Nachhaltigkeit stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in nunmehr 13 Bereichen den Stand der Forschung und daraus resultierende mögliche Handlungsoptionen vor.

In der Veranstaltungsreihe „Literatur und Politik“ diskutierten die Autoren, Prof. Dr. Thomas Heberer und Dr. Jörg - M. Rudolph, über die neueste Eigenpublikation der HLZ „China – Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Zwei alternative Sichten“ und ihre unterschiedlichen Sichtweisen auf China. Die Diskussion wurde geleitet von dem aus Peking angereisten China-Korrespondenten des Spiegels, Herrn Andreas Lorenz. Die Aktualität und der Wissensdurst an dieser Thematik wurden an der großen Anzahl von über 150 interessierten Bürgerinnen und Bürgern deutlich, die sich trotz winterlicher Verhältnisse in den Räumlichkeiten der Hessischen Landeszentrale eingefunden hatten.