Hessische Landeszentrale für politische Bildung
HLZ – Politische Bildung in und für Hessen
Bild Deine Demokratie

Das Risikoparadox. Warum wir uns vor dem Falschen fürchten

Am 19. März 2015 waren Herr Prof. Dr. Ortwin Renn und Manfred Ladwig zu Gast bei der Veranstaltungsreihe „Literatur und Politik“ der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) in der Taunusstraße 4-6 in 65183 Wiesbaden.

Im Rahmen der gleichnamigen Veranstaltung stellte Professor Ortwin sein Buch „Das Risikoparadox. Warum wir uns vor dem Falschen fürchten“ vor. Der Autor machte anhand von eindringlichen Beispielen aus dem Alltag auf die Paradoxie aufmerksam, dass wir uns häufig trotz steigender Lebenserwartung und vielen Verbesserungen der allgemeinen Lebensbedingungen vor so vielen „falschen“ Gefahren fürchten und die Augen vor Risiken verschließen, die uns und unsere Nachwelt erheblich bedrohen. Professor Ortwin Renn zeigt sowohl anhand von soziokulturellen als auch individuellen psychologischen Bezügen Muster und Deutungen auf, die unser paradoxes Verhalten erklären und schlägt Handlungsalternativen vor, mit denen sich die dringenden gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit anstatt mit lähmender Angst, vielmehr mit Zuversicht und Lösungsideen begegnen lassen. 

Am Ende der Veranstaltung hatten die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu stellen und die aktuelle Publikation „Das Risikoparadox. Warum wir uns vor dem Falschen fürchten“ von Herrn Prof. Dr. Ortwin signieren zu lassen.

Prof. Dr. Ortwin Renn

lehrt Umwelt- und Techniksoziologie an der Universität Stuttgart und ist Direktor des Zentrums für Interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung an der Universität Stuttgart (ZIRIUS). Seit 2013 gehört er dem wissenschaftlichen Beraterstab von EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso an. 

Manfred Ladwig 

Fernsehredakteur in der Umweltredaktion des SWR, studierter Biologe, spezialisiert auf die Themenbereiche Globalisierung, Ressourcen und Gentechnik. 

Zuständiges Referat

Dieses Thema wird von Referat 2/V bearbeitet.