Hessische Landeszentrale für politische Bildung
HLZ – Politische Bildung in und für Hessen
Bild Deine Demokratie

Rückblick 2015

Wiesbaden, 3. Dezember 2015 - Vor zahlreichen Zuhörern versuchte Manfred Ladwig, Fernsehredakteur in der Umweltredaktion des SWR, gemeinsam mit Professor Dr. Michael von Hauff, Lehrstuhlinhaber für Volkswirtschaftslehre an der TU Kaiserslautern, das Spannungsfeld zwischen neoklassischem Wachstum und nachhaltigem Wachstum auszuloten.

Vom 23. bis 26. November fand in den Räumen der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung in Wiesbaden erneut eine Themenwoche statt. In verschiedenen Veranstaltungen wurde das Thema "70 Jahre Kriegsende und demokratischer Neubeginn in Hessen" aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. 

Am 19. November 2015 waren Prof. Dr. Frank Bösch und Prof. Dr. Peter Hoeres sowie Prof. Dr. Rainer Blasius zu Gast bei der Veranstaltungsreihe „Literatur und Politik“ der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) in der Taunusstraße 4-6 in 65183 Wiesbaden.

Der Schülerwettbewerb 2015/16 der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung und des Hessischen Landtags befasst sich mit dem Thema „25 Jahre Deutsche Einheit“. Er zeigt die Veränderungen in allen Bereichen des Lebens, in der Politik, in der Umwelt, der Wirtschaft, der Kultur, im Alltag des Einzelnen auf und thematisiert auch die historischen Hintergründe der Teilung und der Wiedervereinigung.

Am 05. November 2015 waren Dr. Eva Wodarz-Eichner und Dr. Karsten Eichner sowie Stefan Schröder zu Gast bei der Veranstaltungsreihe „Literatur und Politik“ der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) in der Taunusstraße 4-6 in 65183 Wiesbaden.

Den Auftakt zur einwöchigen Themenwoche Islamismus – Salafismus machte Frau Prof. Dr. Susanne Schröter, Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums globaler Islam (FFGI) und Direktorin des Instituts für Ethnologie sowie Vorstandmitglied des Deutschen Orient-Instituts.

Am 06.10.2015 hielt Frau Dr. Gundula Krüger, Islam- und Religionswissenschaftlerin, einen Vortrag im Rahmen der Themenwoche Islamismus-Salafismus über die verschiedenen islamistischen Strömungen.

Wiesbaden, 1. Oktober 2015 – Dirk Schwarze, der seit 1972 die documenta als Kunstkritiker und als Publizist hautnah begleitet und erlebt, erläuterte vor einem aufmerksamen Publikum die Entstehung und die Entwicklung der documenta von der ersten Ausstellung 1955 bis zu einem Ausblick auf die kommende Ausstellung in Kassel und Athen 2017. Moderiert wurde das Gespräch von Hans Sarkowicz, Leiter des Ressorts Kultur, Bildung und künstlerisches Wort beim Hessischen Rundfunk.

Vom 7. bis 9. Juli 2015 veranstaltete die Hessische Landeszentrale für politische Bildung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Stadtgeschichte Frankfurt und dem Frankfurter Goethe-Haus/Freies Deutsches Hochstift im Refektorium des Karmeliterklosters das internationale Symposion „Die Brentanos – eine romantische Familie?“. In die Veranstaltung führten Dr. Evelyn Brockhoff, Dr. Bernd Heidenreich und Prof. Dr. Anne Bohnenkamp-Renken in bewährter Kooperation ein. 

Vor rund 100 Zuhörern erläuterte Prof. Dr. Heinz Duchhardt, emeritierter Professor für Neuere Geschichte aus Mainz, in der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung in Wiesbaden das Ereignis Wiener Kongress mit seinem Vor- und Nachspiel. Die Moderation übernahm Dr. Christian Böhme, promovierter Historiker, aus der Politikredaktion des Tagesspiegels aus Berlin.

Am 18. Juni fand die Abschlussveranstaltung des „Internationalen Forums“ im Schuldorf Bergstraße in Seeheim-Jugenheim vor über 100 Zuhörern zum Thema „Fair Trade – ein Konzept nachhaltiger Entwicklung“ statt.

Am 3. Oktober 1990 ist die Einheit der Deutschen in Frieden und Freiheit Wirklichkeit geworden. 25 Jahre Deutsche Einheit – das ist ein Vierteljahrhundert. Zeit für eine Bestandsaufnahme, zu der die Hessische Landeszentrale für politische Bildung und das Literaturhaus Villa Clementine im Dialog mit Historikern und Politologen beitragen möchten. Ist die deutsche Einheit Geschichte? Wie hat sich Deutschland durch die deutsche Einheit verändert? Was ist gelungen und was nicht? Diese vierteilige Vortragsreihe zieht eine internationale, wirtschaftliche, politische und kulturelle Bilanz.

Am 11. Juni 2015 waren Markus Decker und Stefan Schröder zu Gast bei der Veranstaltungsreihe „Literatur und Politik“ der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) in der Taunusstraße 4-6 in 65183 Wiesbaden.

Prof. Dr. David A. Jackson stellte im Rahmen der gleichnamigen Veranstaltung sein Buch „Zwischen Kriegern, Küche, Kirche und Kraut. Die Manöver einer südhessischen Mutter im Ersten Weltkrieg“ vor. Anhand des Briefwechsels zwischen dem Soldaten Wilhelm Müller und seinen Eltern Maria und Ferdinand sowie weiteren Familienmitgliedern rekonstruiert David A. Jackson eine Alltagsgeschichte des Ersten Weltkrieges.

Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg. Das Datum markiert einen der gravierendsten Einschnitte in der deutschen Geschichte und hat sich tief in das historische Gedächtnis gegraben. Als Gedenktag gehört der 8. Mai zum gesellschaftlich-politischen Selbstverständnis. Ob es ein Tag der „Niederlage“ oder in erster Linie ein Tag der „Befreiung“ war – darüber wurde in der Bundesrepublik Jahrzehnte gestritten.

Am 19. März 2015 waren Herr Prof. Dr. Ortwin Renn und Manfred Ladwig zu Gast bei der Veranstaltungsreihe „Literatur und Politik“ der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) in der Taunusstraße 4-6 in 65183 Wiesbaden.

Am 05. März 2015 waren Herr Prof. Dr. Herfried Münkler und Sven-Felix Kellerhoff zu Gast bei der Veranstaltungsreihe „Literatur und Politik“ der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) in der Taunusstraße 4-6 in 65183 Wiesbaden.

Am 22. Januar 2015 war Freya Klier zu Gast in der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung. Die Autorin las aus ihrem Buch "Wir letzten Kinder Ostpreußens. Zeugen einer vergessenen Generation".