Hessische Landeszentrale für politische Bildung
HLZ – Politische Bildung in und für Hessen
Bild Deine Demokratie

Von Heimatsuchern zu Zweitzeugen

HEIMATSUCHER e.V. ist das Zweitzeugenprojekt in der deutschen Erinnerungskultur und Bildungslandschaft. Als Zweitzeug*innen tragen wir die Geschichten der Schoah für die Zeitzeug*innen weiter und erreichen damit Schüler*innen ab der 4. Klasse. In Kooperation mit Heimatsucher e.V. bieten wir für Schulen (ab der 4. Jahrgangsstufe) Projektarbeit vor Ort an, um einen modernen Zugang zum Thema der Schoah zu ermöglichen. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche altersgerecht und modern an dieses komplexe Thema heranzuführen. Unsere Arbeit orientiert sich an den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Holocaust-Education.

Selbst zu Zeugen von Zeitzeugen werden. Mitfühlen, verstehen, handeln. Als »Zweitzeugen« sehen wir uns in der Verantwortung, das Gehörte weiterzugeben. Die Arbeit im Projekt ist eine neuartige Ergänzung für einen ganzheitlichen, schülerzentrierten Unterricht. Schüler*innen, die bereits an einem Projekt teilgenommen haben, äußerten sich vielfach positiv über die Arbeit des Vereins. Laut zwei Schülerinnen einer fünften Klasse dienen die Projekte von HEIMATSUCHER dazu, „um uns Kindern und den anderen Menschen die Augen zu öffnen.“ Es geht uns um die Vermittlung der Erlebnisse der Überlebenden vor, während und nach der Zeit der Schoah. Häufig bekommen die Kinder im Anschluss die Gelegenheit, Briefe an die Holocaust-Überlebenden oder ihre Angehörigen zu verfassen.

 

Mehrwert: Was habt ihr davon?

• Zweitzeuge werden, das Gedenken der Opfer erhalten!

• Kenntnisstand über den Akt der Vernichtung und über jüdische Lebenswelten vor, während und nach dem Holocaust erhöhen

• Ermutigt werden, mit Bezug zur Gegenwart über die ethisch-moralischen und geistigen Fragen, die der Holocaust aufgeworfen hat, nachzudenken

• In Auseinandersetzung mit der Geschichte eine eigene Haltung gegenüber Vorurteilen und Diskriminierungsformen aufbauen

 

Ziele

• Den Erhalt und die Weitergabe von Überlebensgeschichten des Holocausts

• Ein empathischer Zugang zu persönlich erlebter Geschichte für Schüler*innen jeden Bildungshintergrunds

• Die Vermittlung von demokratischen Werten

• Die Konfrontation mit und den Abbau von eigenen Vorurteilen

• Integration

 

Organisatorisches

Ort: Klassenzimmer, oder außerschulisch

Mindestalter: ab Jahrgangsstufe 4

Ideale Gruppengröße: Schulklasse

Zeitbedarf: 3 Schulstunden

 

Finanzielles

HEIMATSUCHER e.V. arbeitet seit dem 1. Januar 2018 mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, Referat 2/III, in Wiesbaden zusammen. Sie unterstützt unsere Arbeit finanziell, so dass für Schulen, die Interesse an einem Workshop (Dauer: 2 x 3 Schulstunden) haben, nur noch ein Eigenanteil von 195,00 € bleibt, der direkt mit dem Verein HEIMATSUCHER e.V. abgerechnet wird.

 

Kontakt

HEIMATSUCHER e.V.
0176/23 17 32 62
kontakt@heimatsucher.de
www.heimatsucher.de